Verkehrsunfall mit neun beteiligten Fahrzeugen

Am Sonntag, 19.11.2017 kam gegen 08.40 Uhr ein Sattelzug wegen der den Fahrbahnverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit auf der BAB A 3 in Richtung Frankfurt zwischen den Anschlussstellen Neumarkt-Ost und Neumarkt ins Schleudern. Zur m Unfallzeit herrschte Schneefall, die Fahrbahn war schneebedeckt. Der Fahrer des Sattelzuges stieß auf der abschüssigen Strecke in einer Rechtskurve des „Rödelberges“ mit der Sattelzugmaschine gegen die Mittelschutzplanke und stellte sich anschließend quer, so dass die beiden Fahrbahnen mit dem Seitenstreifen blockiert waren. Ein Kleintransporter konnte noch rechtzeitig anhalten. Ein nachfolgender Fahrer eines Geländewagen fuhr in den bereits stehenden Kleintransporter. Ein weiterer Kleintransporter mit Anhänger konnte ebenfalls anhalten. In diesen fuhr ein Pkw-Fahrer. Eine weitere Pkw-Fahrerin konnten ebenfalls ihr Fahrzeuge abbremsen und anhalten.  Auf diesen Pkw fuhr ein Sattelzug auf, welcher sich über die gesamten Fahrbahnen querstellte. Dabei wurde die Fahrerin leicht verletzt und kam mit einem Rettungsfahrzeug zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Neumarkt. Im Rückstau ereignete sich ein weiterer Auffahrunfall mit zwei Pkw.

 

Die Feuerwehren aus Velburg und Neumarkt waren bei der Bergung am Unfallort eingesetzte. Dank der Hilfe der Feuerwehren konnte der Fahrer eines Sattelzuges seine Fahrt fortsetzen. Auch wurde der Verkehr von der Feuerwehr bis zum Eintreffen der Autobahnmeisterei Neumarkt an der Anschlussstelle Neumarkt-Ost ausgeleitet. Der zweite Sattelzug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Ebenfalls mussten 3 Pkw durch Abschleppdienste von der Unfallstelle geholt werden.

Die verschmutzte Fahrbahn wurde die Autobahnmeisterei gereinigt.

Die Autobahn war bis gegen 11.30 Uhr total gesperrt. Dank der Ausleitung bildete sich kein größerer Stau. Es entstand ein Sachschaden von ca. 35.000,– €.

 

Ein Lob kann den Verkehrsteilnehmer ausgesprochen werden, denn die Rettungsgasse funktionierte. Alle Einsatzkräfte der Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei konnten ungehindert die Unfallstelle erreichen. Auch der Fahrer eines litauischen Kleinbusses nutzte diese aus und befuhr die Rettungsgasse. Kurz vor der Unfallstelle wechselte auf den Seitenstreifen und fuhr bis zur Unfallstelle. Dort wollte er in der Grünfläche den Unfallort passieren. Jedoch versank er mit seinem Fahrzeug. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer berichteten den aufnehmenden Beamten von den Verfehlungen. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst aus dem Graben gezogen werden. Außer diesen Kosten musste der Fahrer noch ein saftiges Bußgeld für die von ihm begangenen Verkehrsordnungswidrigkeiten bezahlen.

+++ Copyrightinformation: Alle Bilder, Audiobeiträge und Videos unterliegen dem Urheberrecht. Privates teilen ist erlaubt. Eine kommerzielle Nutzung nur zu den vereinbarten Konditionen. Anfragen hierzu können gerne unter der im Impressum genannten Mailadresse gestellt werden. Hinweis: Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.