Heizungskeller ausgebrannt – niemand verletzt, aber 50.000€ Schaden

TÖGING AM INN, LKR. ALTÖTTING. Im Heizungskeller einer Werkstatt brach am Freitagvormittag, 20. April 2018, ein Brand aus, bei dem zwar niemand verletzt wurde, aber doch rund 50.000 Euro Sachschaden entstand. Die Kriminalpolizei Mühldorf untersucht jetzt, wie es zu dem Brand kommen konnte.

Über die Integrierte Leitstelle (ILS) kam am Freitagvormittag die Meldung, dass in einer Werkstatt in Töging am Inn dichter Rauch aus dem Kellerbereich dringt. Neben der Feuerwehr fuhr auch die Polizei zu dem Gebäude in der Alzstraße.

Weil der Kellerbereich in dem Schreinereibetrieb bereits komplett verraucht war, konnten die Helfer der Feuerwehr nur mit entsprechender Atemschutzausrüstung in dem Bereich arbeiten und das Feuer löschen.

Brandfahnder der Kripo Mühldorf übernahmen vor Ort bereits den Fall. Sie schätzen den entstandenen Sachschaden auf 50.000 Euro und stellten fest, dass der Brand im Heizungskeller des Betriebsgebäudes ausgebrochen war und sich auf diesen Raum beschränkt hatte. Genauere Untersuchungen waren aber am Freitag nicht mehr möglich, weil eine Eigengefährdung aufgrund giftiger Brandgase vorlag. Die Ermittlungen dauern an.

Bericht: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Bild: Symbolbild / medianews24

+++ Copyrightinformation: Alle Bilder, Audiobeiträge und Videos unterliegen dem Urheberrecht. Privates teilen ist erlaubt. Eine kommerzielle Nutzung nur zu den vereinbarten Konditionen. Anfragen hierzu können gerne unter der im Impressum genannten Mailadresse gestellt werden. Hinweis: Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.