Eschenbach/Grafenwöhr – Vorsicht vor Betrugsmasche mit Enkeltrick

Alleine am heutigen Freitag gingen bei der Polizei Eschenbach bislang fünf Mitteilungen von Senioren ein, bei denen ein Unbekannter versuchte mit dem sog. Enkeltrick an Geld zu kommen. Erfreulicherweise reagierten die Angerufenen besonnen und brachen das Gespräch sofort ab oder erkundigten sich, bevor sie sich weiter auf die Betrugsmache einließen. In allen Fällen erhielten ausschließlich Senioren vorwiegend im Stadtgebiet Grafenwöhr (4 Fälle) und eine ältere Dame in Eschenbach diesbezüglich Anrufe.

Heute im Zeitraum zwischen 10.00 und 11.00 Uhr meldete sich den Angaben nach eine männliche jüngere Person mit leicht heiser bzw. belegten Stimme und stellte sich mit den Worten „ich bin es Dein Enkel“ (oder auch Neffe) am Telefon vor. Die Person sprach dabei einwandfreies Deutsch. Auffällig war, dass die Rufnummernanzeige unterdrückt wurde. In einer geschickten Gesprächsführung nannten sie anfänglich keinen Namen. Auf Nachfrage der Rentner bestätigte dann der Unbekannte den von den Betroffenen genannten Namen. Somit war zumindest der Gesprächseinstieg gelungen. Im weiteren Verlauf gaben diese an, wegen einer Kaufauktion eines Autos dringend Geld benötigen zu würden. In anderen Fällen vermittelten sie den Eindruck wegen eines günstigen Immobilienerwerbs dringend finanzielle Unterstützung zu benötigen.

Die Angerufenen blieben skeptisch und fragten nach oder sie brachen relativ schnell das Gespräch ab. Lediglich eine ältere Dame nannte einige persönliche Daten. In allen Fällen kam es aufgrund der vorzeitig beendeten Gespräche zu keinen konkreten Geldforderungen. In diesem Zusammenhang wird nochmals um Vorsicht ersucht und zu folgenden Verhalten geraten:

Gesundes Misstrauen ist am Telefon angebracht

Wenn sich der Anrufer nicht mit seinem Namen nennt, sollten Sie grundsätzlich vorsichtig sein. Geben Sie keinerlei Informationen preis.

Prüfen Sie den angeblichen Verwandten

Befragen Sie den Verwandten zu familiären Einzelheiten, die kein Fremder wissen kann. Kann der Anrufer das nicht beantworten, Gespräch abbrechen.

Nehmen Sie Rücksprache mit Verwandten

Besprechen Sie sich mit anderen Personen in der Familie oder notfalls mit Nachbarn, bevor Sie Geld übergeben oder zusagen. Finden Sie keinen Ansprechpartner, dann wenden Sie sich unter der Telefon 110 an die Polizei.

Als Opfer Anzeige erstatten

Falls Sie auf einen Trick reingefallen sind, dann hilft keine falsche Scham weiter. An Polizei oder Verwandte wenden und Anzeige erstatten.

Bericht: PI Eschenbach

+++ Copyrightinformation: Alle Bilder, Audiobeiträge und Videos unterliegen dem Urheberrecht. Privates teilen ist erlaubt. Eine kommerzielle Nutzung nur zu den vereinbarten Konditionen. Anfragen hierzu können gerne unter der im Impressum genannten Mailadresse gestellt werden. Hinweis: Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.