A9 / Pegnitz – Mautbetrug kommt teuer

A 9/PEGNITZ. Um die Maut auf der Autobahn zu sparen, hatte ein 26-jähriger Pole das vordere Kennzeichen seines Sattelzuges entfernt und war so am Dienstagmorgen in Richtung München unterwegs. Eine Streife des Bundesamtes für Güterverkehr hielt den Truck deshalb an der Ausfahrt Trockau an und verständigte die Verkehrspolizei. Die eintreffende Streife stellte bei der folgenden Überprüfung fest, dass der Fahrer mehrfach erheblich zu schnell unterwegs war und seine Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten hatte. Sein Kennzeichenschild hatte er im Fußraum der Zugmaschine liegen. Der 26-Jährige wurde wegen Kennzeichenmissbrauchs und mehrerer Ordnungswidrigkeiten angezeigt und musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Zudem wurde die Maut-Nachforderung des Bundesamtes noch vor Ort erhoben.

+++ Copyrightinformation: Alle Bilder, Audiobeiträge und Videos unterliegen dem Urheberrecht. Privates teilen ist erlaubt. Eine kommerzielle Nutzung nur zu den vereinbarten Konditionen. Anfragen hierzu können gerne unter der im Impressum genannten Mailadresse gestellt werden. Hinweis: Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.